TRACHTEN . ALPINE FASHION & LIFESTYLE

Ein Prosit der Gemütlichkeit auch in Schweden



Egal ob TV, Radio, Internet oder Tageszeitung… in den letzten Tagen ist der allseits beliebte Jahresrückblick wieder top aktuell.
In nahezu allen Medien wird das Jahr 2015, als DAS Krisenjahr bezeichnet – die Flüchtlingskrise, der VW-Skandal, die Krise in der Ukraine, der entsetzliche Terroranschlag in Paris – um nur ein paar wenige davon zu nennen.

Schrecklich genug, dass es diese Krisen überhaupt gibt und selbstverständlich wollen wir sie auch nicht unter den Tisch kehren, zumal sie uns auch emotional sehr bewegen. Aber ist es gerade deshalb nicht umso wichtiger auch von den schönen Dingen in 2015 zu sprechen?

Für mich ist es jedes Jahr wieder ein Phänomen, dass auf dem Münchener Oktoberfest Menschen aus der ganzen Welt zusammentreffen, gemeinsam an einem Tisch sitzen und einfach nur Spaß haben. Oder seid ihr schon einmal nach eurer Religionszugehörigkeit oder eurer politischen Orientierung gefragt worden, bevor sich jemand – egal welcher Nationalität – zu euch an den Tisch gesetzt hat?

Ganz im Gegenteil, die gemeinsame Lebensfreude läßt alle Vorurteile schmelzen. Ich glaube, genau das ist auch der Grund, warum das Dirndl und die Lederhosen bei den Menschen weltweit ein positives Lebensgefühl auslöst.

Seit 3 Jahren gibt es in Schweden zur größten Messe für Reisemobilisten in Elmia ein 3-tägiges Oktoberfest mit original Hofbräubier, den Seitz Buam aus Bayern, Brezen, Bratwürstl und Sauerkraut. Dieses Oktoberfest miterleben zu können, war einer meiner Highlights in 2015.

Die in der Regel eher zurückhaltenden Schweden haben das Bierzelt an allen drei Tagen gerockt. „Die Hände zum Himmel“ und ein „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ waren die absoluten Hits und konnten die Seitz Buam nicht oft genug spielen. Als dann zu „Live is Life“ alle Besucher die in Schweden so beliebte Polonaise durch das ganze Bierzelt tanzten, war mir klar – die Schweden können feiern, aber wie.
Was mich am meisten beeindruckt hat, waren die vielen Schwedinnen und Schweden, die tatsächlich im Dirndl und in der Lederhosen kamen – und das im über 1300 km entfernten Elmia. Gut werdet ihr jetzt denken, das mag schon sein, aber bestimmt in Billigdirndl und Discounter-Tracht. Da muss ich euch enttäuschen, das Gegenteil ist der Fall. Die Schweden legen großen Wert auf Qualität und das auch bei der Tracht. Designerdirndl und individuell angefertigte Lederhosen waren natürlich nicht zu sehen, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Neugierig wie ich bin, habe ich die „bayrischen Schweden“ natürlich gefragt, wieso sie Dirndl und Lederhosen tragen und ich habe immer die gleiche Antwort bekommen: It is so nice and I feel so good und dieses Gefühl hat allen eine wunderschönes Lächeln in ihr Gesicht gezaubert.

Das Oktoberfest, für mich eine Art Botschafter von Lebensfreude zieht weiter seine Kreise: London, Kopenhagen, Stockholm, Göteborg, Edinburgh,… und es werden Jahr für Jahr neue Oktoberfeste folgen. Yeah!

30. Dezember 2015